16.07.2020

Digitaler Rechnungsausgang - Ab November 2020 verpflichtend

Was verstehen Sie unter einer "digitalen Rechnungsverarbeitung"? Vielleicht die Digitalisierung und Ablage von Rechnungen? Oder gehört doch mehr dazu?

Auch die E-Rechnungsverordnung und das XRechnungsformat werfen viele Fragen auf. In unserem nächsten Webinar beantworten wir die wichtigsten Fragen zum Einstieg in die digitale Rechnungsbearbeitung sowie zum Empfang- und Versand des neuen XRechnungsformates.

 

XRechnung im Rahmen öffentlicher Aufträge bald Pflicht

Die Europäische Union erklärt die elektronische Rechnung für das öffentliche Auftragswesen als verbindlich und hat für Deutschland einen folgenden Fahrplan entwickelt:

 

  • ab dem 27.11.2018 bei allen obersten Bundesbehörden
  • ab 27.11.2019 bei allen anderen Bundesbehörden
  • ab 27.11.2020 bei allen Behörden

Unternehmen müssen demnach für alle öffentlichen Aufträge ab einem Schwellenwert von 1.000 € auf den elektronischen Rechnungsversand umstellen.

 

Rechnungsausganzsprozess

 

Woher weiß ich, ob ich von der Pflicht zur E-Rechnung betroffen bin?

Inwiefern Auftraggeber von den gesetzlichen Vorgaben betroffen sind, müssen diese individuell anhand ihrer Voraussetzungen prüfen.

 

Lieferanten und Dienstleister werden darüber hinaus im Rahmen der Beauftragung vom öffentlichen Auftraggeber über die Pflicht zur elektronischen Rechnungsstellung informiert.

 

Mit welchen Konsequenzen ist zu rechnen, wenn eine Rechnung nicht elektronisch übermittelt wird?

Für die Rechnungen von Lieferanten, die nach der E-­Rechnungsverordnung des Bundes verpflichtet sind, ab dem 27.11.2020 Rechnungen zwingend als elektronische Rechnung einzureichen gilt: Eine Rechnung, die nicht den gesetzlichen Vorgaben entspricht, wird nicht angenommen und nicht bezahlt.

 

Im Umkehrschluss heißt das für öffentliche Auftraggeber, dass sie das neue strukturierte Rechnungsformat annehmen und weiterverarbeiten müssen. 

 

Echte Mehrwerte durch digitale Rechnungsbearbeitung

 Neben all den Vorteilen, die eine elektronische Rechnung generell mit sich bringt, dass

 

  • der zeitaufwendige Weg der Papierdokumente über den Zustelldienst entfällt,
  • das Kuvertieren und Frankieren von Papierrechnungen entfällt,
  • die Ablage der Papierrechnung entfällt,
  • die notwendigen Informationen zeitlich schneller übermittelt werden und somit wesentlich weniger Archivierungsfläche verbraucht wird,
  • auf die elektronisch archivierten Rechnungen später schneller zugegriffen werden kann,

gibt es gesetzlichen Vorgaben, die ab dem 27.11 diesen Jahres für alle Unternehmen verpflichtend sind.

 

Informieren Sie sich in unserem Webinar „XRechnung und digitale Rechnungsbearbeitung“ am 29. Juli 2020 – wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Kontakt